Die Mercedes-Benz Hybrid-Modelle. Für ein Leben mit dem Strom.

Bis 2017 bringt Mercedes-Benz insgesamt zehn Plug-In Hybrid Modelle auf die Straßen.

Plug-In Hybride sind eine Schlüsseltechnologie auf dem Weg in die lokal emissionsfreie Zukunft des Automobils. Sie bieten die Vorteile zweier Welten: in der Stadt fahren sie rein elektrisch, bei langen Strecken profitieren sie von der Reichweite des Verbrenners. Die Hybridisierung macht den Verbrennungsmotor außerdem noch effizienter und bietet darüber hinaus noch mehr  Dynamik – Fahrspaß pur. Mit den Plug-In Hybriden unterstützt Mercedes-Benz Cars seine Offensive zur Senkung der CO2-Emissionen: Mit 129 g/km lag der europäische Flottenwert im Jahr 2014 um 5 g niedriger als im Vorjahr. Dies entspricht einem durchschnittlichen Verbrauch von 5,1 l/100 km. Damit hat das Unternehmen den CO2-Ausstoß seiner Flotte in Europa innerhalb von zwei Fahrzeuggenerationen um über 40 Prozent gesenkt.

Wo liegt der Unterschied zwischen Hybrid und Plug-in-Hybrid?

  • Ein Hybridfahrzeug besteht aus einem Elektro- und einem Benzin- oder Dieselmotor. Der Hybridakku wird nur während der Fahrt per Generator aufgeladen, entweder durch den Benzinmotor oder durch Bremsenergierückgewinnung. Rein elektrisch kann ein Hybrid nur kurze Strecken fahren.
  • Der Plug-in-Hybrid führt zusätzlich einen Stecker an Bord: Außer zur Aufladung während der Fahrt wird der Akku an der Steckdose oder einer Ladesäule „vorgeladen“. In Zusammenhang mit einer höheren Speicherkapazität als bei der konventionellen Hybrid-Batterie sind Strecken bis rund 50 Kilometer komplett elektrisch fahrbar.

Lernen Sie einige Plug-In Hybriden aus unserem Fahrzeugbestand kennen: